Der Himmel—deine zukünftige Heimat?

Wie sieht es mit deiner Zukunft aus?

Wer kann an seine Zukunft denken, ohne sich zu fragen, ob es nach diesem Leben noch eine andere Existenz gibt? Man kann den Gedanken an den Tod und die Ewigkeit nicht ausweichen, aber die Menschen versuchen, sie zu verdrängen. Man ist mit der Arbeit und den Sorgen dieser Welt beschäftigt und versucht die Gedanken an Tod, Himmel und Hölle weit weg von sich zu schieben (Matthäus 24,48; Prediger 8,11). Aber eins ist sicher: eine Entscheidung muss getroffen werden. Nichts zu tun, heißt ewig verloren zu gehen.

Es gibt nur zwei Bestimmungsorte

Die Herrlichkeit des Himmels und auch die Schrecklichkeit der Hölle überzeugen uns, den Himmel zu unserem ewigen Bestimmungsort zu machen. Es muss eine Wahl getroffen werden, um dieses Ziel zu erreichen. In den Himmel wird ganz sicher keine Sünde eingehen. Eine ewige Strafe wartet auf diejenigen, die nicht schon hier auf der Erde Vergebung ihrer Sünden bekommen haben. „Und sie werden in die ewige Pein gehen, aber die Gerechten in das ewige Leben“ (Matthäus 25,46).

Der Himmel—die Heimat für alle Erlösten

Für die Erlösten, die ihre Kleider in Christi Blut gewaschen haben, ist der Himmel ein besonderer Ort (Offenbarung 7,13-14). Er ist ihre Heimat. Ihre Sehnsucht nach dem Himmel ist wie die Sehnsucht des Psalmisten in Psalm 63,2. Seine „Seele dürstete nach Gott in einem trockenen und dürren Lande“. Für die fleischlich und irdisch Gesinnten ist der Himmel ein weites und fernes Land. Für die durch den Geist Gottes Wiedergeborenen ist der Himmel viel näher und realer. Sie haben jetzt schon einen Vorgeschmack von ihrer himmlischen Wohnung.

Die Tugenden Christi wie Wahrheit, Demut, Reinheit und Liebe, sind für ein Kind Gottes sehr kostbar. Weil Gott dem Christen schon jetzt die Liebe aus dem Himmel gibt, ist er darauf bedacht, ehrlich und demütig zu sein. Er sehnt sich nach der Fülle und Reinheit der himmlischen Heimat (2. Korinther 5,1).

Der Himmel—die Stätte des Lichts

Der vollständige Text für: Der Himmel—deine zukünftige Heimat?

Das Leben auf der Erde hat viele Schattenseiten. Uns begegnen oft Dinge, die wir nicht verstehen. Wir möchten gerne in die Zukunft sehen, aber das ist nicht möglich. Wir erleben oft Enttäuschungen. Das alles kann als Dunkelheit bezeichnet werden.

Der Himmel ist nur Licht, weil Gott dort wohnt. „Gott ist Licht, und in ihm ist keine Finsternis“ (1. Johannes 1,5). In seinem Licht ist perfektes Verständnis. Die Erkenntnis wird vollkommen sein. Alle Ereignisse werden ganz klar sein. In diesem Licht wird volle Gemeinschaft zwischen dem Vater und denjenigen sein, die bei ihm wohnen.

Der Himmel wird als „das Erbteil der Heiligen im Licht“ bezeichnet (Kolosser 1,12). In der Heiligen Schrift werden die Kennzeichen des Lichts mit Weisheit, Heiligkeit und Freude bezeichnet. Dieses Licht ist ohne Unterbrechung - ewig! Es wird dort keine Nacht mehr sein (Offenbarung 21,25).

Der Himmel—Stätte ohne Gefahr und Sünde

„Und es wird nicht hineingehen irgend ein Gemeines und das da Greuel tut und Lüge macht“ (Offenbarung 21,27). Entmutigung, Enttäuschung, Versuchung und Sünde sind Teil unseres irdischen Lebens. Sie werden nie in das herrliche Land eingehen.

In Offenbarung 21,4 lesen wir, „Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen“. Für den Christen ist der Himmel die erfüllende Ruhe, die Vollendung seiner Reise. Er weiß, dass so wie Gott seine Tränen hier auf der Erde abgewischt hat, so wird auch in der Vollkommenheit des Himmels alles Leid weggenommen werden.

Die Unvergänglichkeit der Erretteten

Familie und Verwandtschaft sind uns auf der Erde sehr wichtig. Die Freuden und Traurigkeiten anderer berühren unsere Gefühle. Wir lieben unsere Familie und Trennung tut weh. Aber das gehört zum irdischen Leben.

Wenn Jesus zum Gericht wiederkommen wird, werden wir alle verwandelt werden. Die Toten werden auferstehen. Der verdorbene und dem Tod unterworfene Körper wird unsterblich werden. „Und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden. Denn dies Verwesliche muß anziehen die Unverweslichkeit, und dies Sterbliche muß anziehen die Unsterblichkeit“ (1. Korinther 15,52-53).

In diesem Zustand wird die Familie für uns nicht mehr dieselbe Bedeutung haben. Jesus lehrt uns, dass man im Himmel nicht mehr heiraten wird (Matthäus 22,30). Die irdischen Gefühle werden im Vergleich zu der Freude, die in der Gegenwart des Herrn sein wird, verblassen. Nichts wird die Gemeinschaft zwischen den Erlösten und dem Lamm hindern.

Die Heiligen werden fortwährend schauen, was menschliche Augen nie gesehen haben; sie werden hören, was sie nie auf Erden gehört haben; und sie werden dort wissen, was sie nie gewußt oder gedacht hätten.

Jesus und die Seinen werden verklärt sein

Es kommt ein Tag, wenn Jesus für alle Bewohner der Welt erscheinen wird. Alle werden vor Ihm erscheinen, um von Ihm gerichtet zu werden (Matthäus 25,31-34). Seine wahren Nachfolger werden, obwohl sie auf der Erde verachtet und verschmäht waren, in den Himmel aufgenommen werden. Da werden sie ihren Heiland preisen, ohne aufzuhören. Das Verwesliche wird in Unverweslichkeit verwandelt werden. „Wenn aber dies Verwesliche wird anziehen die Unverweslichkeit, und dies Sterbliche wird anziehen die Unsterblichkeit, dann wird erfüllt werden das Wort, das geschrieben steht: Der Tod ist verschlungen in den Sieg“ (1. Korinther 15,54-55). Siehe auch 2. Korinther 5,1.

In diesem Leben haben die Kinder Gottes viele Probleme, Versuchungen und Schwierigkeiten. Durch die Gnade Gottes werden diejenigen, die ihrem Erlöser geglaubt und bis zum Ende ausgeharrt haben, in den Himmel aufgenommen werden. Menschen aus allen Ländern, Sprachen und Alters, die dem Glauben treu geblieben sind, werden da sein. Diese große und unzählbare Schar, der die Sünden vergeben und die durch das Blut Jesu Christi geheiligt ist, wird den Himmel erben (Offenbarung 7,9-14).

Die Seelen, die in diesem Leben erlöst wurden, werden im Himmel verklärt sein. Wie herrlich wird die Hochzeit der Gemeinde mit dem Lamm Gottes sein! Das wird eine unvergleichliche Herrlichkeit sein (Offenbarung 19,7-9).

Der Himmel—für Menschen unbegreiflich

„Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Wort; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich‘s stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin“ (1. Korinther 13,12).

Die Herrlichkeit und Pracht des Himmels kann jetzt nicht verstanden oder erklärt werden. Unser Verstand versteht, was wir sehen und fühlen. Obwohl wir wissen, dass der Himmel Gottes Wohnung für unsere Seele ist, hat Er uns doch nicht alle Einzelheiten unserer ewigen Wohnung offenbart.

Stephanus, dem ersten Märtyrer, wurde ein Blick in den Himmel gewährt. Als er gesteinigt wurde, „sah er auf gen Himmel und sah die Herrlichkeit Gottes und Jesum stehen zur Rechten Gottes“ (Apostelgeschichte 7,55).

Wenn auch vieles über den Himmel nicht erklärt werden kann, wissen wir doch so viel, dass wir, wie die Gläubigen zu allen Zeiten, ein Verlangen haben, ewig in der Stadt zu wohnen, die Gott bereitet hat. Hebräer 11,10 sagt uns, dass Abraham, im Glauben, „wartete auf eine Stadt, die einen Grund hat, deren Baumeister und Schöpfer Gott ist". (Lies auch Hebräer 11,13-16).

Werden wir auch dort sein?

Wo werden wir hingehen, wenn unser Leben zu Ende ist? Werden wir in den Himmel gehen? Der Geist Gottes klopft sanft an und erinnert uns daran, uns für die Ewigkeit vorzubereiten.

Wir müssen immer wieder daran denken, dass wir Gott brauchen. Durch den Fall des Menschen am Anfang hat er die Gunst Gottes verloren. Durch die Buße unserer Sünden und die Vergebung durch Jesu Blut kann diese Gemeinschaft wiederhergestellt werden. Er nimmt uns dann als Gerechte an und vergibt uns. Durch die Kraft des Wortes und des Geistes werden wir Kinder Gottes (Johannes 3,5; 1,12). Der Friede, den wir hier erfahren, ist ein Vorgeschmack der völligen Ruhe, die wir in der ewigen Heimat genießen werden. Jeder kann diese Zuversicht in seinem Herzen haben, dass ihm so eine Wohnung im Himmel vorbereitet ist (Johannes 14,2-3).

Kontakt

Seelenfrieden in einer unruhigen Welt

Friede, wo ist Friede—für unsere Völker, unsere Heimat und besonders für unsere Herzen und Seelen? Der Verzweiflungsschrei hallte schon durch die Jahrhunderte, wird aber in der Welt, die immer unruhiger und panischer wird, immer lauter. Ist dies auch der Schrei deines Herzens, lieber Leser? Sehnst du dich nach innerer, alles überdeckender Ruhe inmitten der herrschenden Unzufriedenheit und Unrast?

Das Durcheinander von Hast und Lärm, der Taumel vieler Aktivitäten, dauernder Wechsel und Bewegung haben ein wildes Karussell von Verwirrung und Chaos erzeugt. Endlose Bemühungen, die Welt zu einem sichereren und besseren Ort zu machen, haben das Leben lediglich verworrener und komplizierter gemacht. Obwohl wir es heute leichter haben als unsere Eltern, sind wir doch verängstigter. Wir sind müde, gereizte Menschen. Wir benötigen zweifellos Wegweisung und Rat, Sicherheit und Zutrauen. Wir brauchen und wollen Seelenfrieden.

Seelenfrieden ist der größte Schatz des Menschen. Nur wenn wir aufhören, in einem Zustand von Frust und Angst zu leben und anfangen, in Gelassenheit und Ruhe zu leben, haben wir den wunderbaren Schatz, das Glück, erreicht. Innerer Friede bringt uns Zufriedenheit und Fröhlichkeit und ist eine Quelle der Kraft für uns und andere.

Kann dieser Schatz wirklich in einer Welt voller Konflikte und Verzweiflung, von soviel Durcheinander und Kummer gefunden werden?

Die große Suche hat begonnen! Unzählige suchen Seelenfrieden in Ruhm oder Reichtum, in Vergnügen oder Macht, in der Erziehung oder Ehe. Ihre Köpfe sind vollgestopft mit Wissen; ihre Brieftaschen sind voll Geld, ihre Seelen aber bleiben leer. Andere versuchen der rauhen Wirklichkeit durch den Genuß von Drogen oder Alkohol zu entfliehen, aber der Friede, den sie suchen, entzieht sich ihnen. All ihr Suchen führt sie nur in einen Teufelskreis von Enttäuschung und Nutzlosigkeit. Sie fühlen sich immer noch leer und einsam, immer noch verstört in einer unruhigen Welt.

Der vollständige Text für: Seelenfrieden in einer unruhigen Welt

Viele suchen in äußerlichen, greifbaren Dingen, aber sie schauen nicht nach innen. Sie haben Angst vor dem, was sie entdecken könnten. Sie würden gerne die unruhige Welt für ihren Unfrieden beschuldigen, aber die Besserung muss in ihren eigenen Herzen beginnen.

Gott schuf den Menschen und setzte ihn in einen wunderschönen Garten, wo er vollkommenen Frieden und Freude genießen konnte. Aber als Adam und Eva ungehorsam waren, wurden sie von Schuld geplagt. Früher hatten sie sich nach der Gegenwart Gottes gesehnt, aber jetzt versteckten sie sich vor Scham. Schuld und Angst traten an die Stelle von Friede und Glück. Das war der Anfang einer unruhigen Welt und einer friedlosen Seele.

Wenn wir, wie Adam und Eva, nicht Frieden mit Gott haben, dann kommen Furcht und Angst in unser Leben. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf die Unsicherheit des Lebens und auf die sich ändernde und verfallende Welt richten, dann wird unsere Sicherheit und Zuversicht erschüttert und unser Friede gestört.

Die Sünde hat die Menschen von Gott getrennt. „Wir gingen alle in der Irre wie Schafe“ (Jesaja 53,6). „Sie sind allzumal Sünder und mangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten“ (Römer 3,23). Schuld, Furcht, Reizbarkeit, Groll, Selbstsucht und andere feindselige Empfindungen plagen den Menschen, wohin er auch geht. Sie bringen Abgespanntheit und geistige Erschöpfung.

Selbstsucht war der Grund für den ersten Ungehorsam des Menschen. Sie bleibt auch weiterhin eine der schlimmen Neigungen, die uns den Pfad zur Verzweiflung und Kummer hinabführen. Wenn wir selbstsüchtig in unseren Wünschen und Neigungen werden, werden wir ängstlich und vergrämt. Je länger wir auf dem Pfad der Selbstsucht wandern, desto bedrückter werden wir.

Statt uns selbst als das Zentrum unserer Existenz zu sehen, müssen wir uns Gott zuwenden und Ihn zum Mittelpunkt unseres Lebens machen. Ohne Gott als Mittelpunkt verfallen wir in kleinmütige Sorgen, Selbstmitleid, Furcht und Angst. Mit Gott im Mittelpunkt wird unser ganzes Leben aus der Misere herausragen wie die Speichen eines Rades; es wird abgerundet und lebenswert werden. Nur ein auf Gott gerichtetes Herz ist ruhig und friedvoll.

Der Psalmist sagt: „Mein Herz ist bereit, Gott, mein Herz ist bereit, daß ich singe und lobe“ (Psalm 57,8). Mit seinem in Gott gesetzten Vertrauen kann er sich seines Seelenfriedens erfreuen. Wenn unsere Herzen auf Gott gerichtet sind, haben wir inmitten äußerlicher Schwierigkeiten inneren Frieden. Es ist möglich: „Wir haben allenthalben Trübsal, aber wir ängstigen uns nicht; . . . uns ist bange, aber wir verzagen nicht“ (2. Korinther 4,8).

Jesus lädt alle Menschen zu der wichtigsten, lebensverändernden Erfahrung ein. „Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir“ (Matthäus 16,24). „Darum, ist jemand in Christo, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden“ (2. Korinther 5,17). Wirst du Seine Einladung „Komm zu mir“ annehmen? Er bietet Licht statt Dunkelheit, Vertrauen statt Zweifel, Frieden statt Streit, Freude statt Kummer, Ruhe statt Ermüdung, Hoffnung statt Verzweiflung und Leben statt Tod.

Gott schuf den Menschen mit einer lebendigen Seele, die nach der Gemeinschaft mit ihrem Schöpfer verlangt. „Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser, so schreit meine Seele, Gott, zu dir. Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott.“ (Psalm 42,2-3). Nur der lebendige Gott kann die Seele befriedigen. Dessen können wir uns sicher sein: wir werden keinen Frieden haben, solange wir nicht Frieden mit Gott haben.

Unsere Seele verlangt nach Gott, aber unsere sündige Natur rebelliert gegen Seine Wege. Ein Teil von uns sehnt sich nach Gott, der andere Teil greift nach den fleischlichen Lüsten. In unseren Herzen herrscht ständiger Konflikt. Dieser innere Kampf verursacht eine Spannung und übermäßige Belastung. Ohne Gott sind wir wie „ein ungestümes Meer, das nicht still sein kann, und dessen Wellen Kot und Unflat auswerfen“ (Jesaja 57,20).

Es kann kein Friede sein, bis das ganze Leben—Seele, Leib und Geist—von dem Einen, der uns geschaffen hat und uns versteht, verändert worden ist. Er ist nicht nur der Schöpfer der Welt, sondern er kennt auch dein und mein Leben vom Anfang bis zum Ende. Er dachte an uns, als Er in die Welt kam, „daß er erscheine denen, die da sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens (Lukas 1,79).

Als Friedensfürst lädt er uns zu sich ein. „Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken“ (Matthäus 11,28). Wenn wir zu ihm kommen finden wir Entspannung und Erholung in der Freiheit, die er gibt. Unser Friede wird wie ein Fluss sein (Jesaja 48,18)—ein lebendiger, sprudelnder Friede, der erfrischend und stark ist, ein Friede, der höher ist als alle Vernunft (Philipper 4,7). Möchtest du zu Jesus kommen und deine Last auf ihn werfen? Er sagt: „Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. . . . Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht“ (Johannes 14,27).

Glaube und Vertrauen sind die Mittel gegen Furcht und Angst. Es ist beruhigend, dem einzigen Gott, der ewig ist, zu vertrauen, einen Freund zu haben, der sich nie verändert, dessen Liebe niemals vergeht. Dieser Freund denkt immer an uns und behütet uns immer. Warum sollten wir uns sorgen und quälen? Wir wollen lernen, uns nach 1. Petrus 5,7 zu richten: „Alle eure Sorgen werfet auf Ihn, denn er sorgt für euch.“ Nach der Schlacht wird Frieden sein, warum also überläßt du dein Leben nicht dem Herrn? Bedenke: wenn du vertraust, brauchst du dich nicht zu sorgen, und wenn du dich sorgst, hast du kein Vertrauen. „Du erhältst stets Frieden nach gewisser Zusage; denn man verläßt sich auf dich“ (Jesaja 26,3).

Ärger ist ein Gift, das uns den Seelenfrieden raubt. Er führt zu Mutlosigkeit und hoffnungsloser Verwirrung. Es ist schwer, denen zu vergeben, die uns Unrecht getan haben, aber wir müssen vergeben, wenn uns vergeben werden soll. „Wo ihr aber den Menschen ihre Fehler nicht vergebet, so wird euch euer Vater eure Fehler auch nicht vergeben“ (Matthäus 6,15). Wenn du in deinem Herzen Glauben hast, kannst du deinen Willen aufgeben. Anstatt Feindseligkeit und Ärger ist dein Herz mit Liebe und Barmherzigkeit gefüllt und du hast innere Ruhe. Wenn Jesus in deinem Herzen regiert, wirst du deine Feinde lieben. Das kann nur durch Christi erlösendes Blut geschehen.

Vielleicht drückt dich das Gewicht vergangener Sünden nieder und du hast das Gefühl, dass es mehr ist, als du tragen kannst. In der Apostelgeschichte 3,19-20 bietet der Herr dir Hilfe an: „So tut nun Buße und bekehrt euch, daß eure Sünden vertilgt werden; auf daß da komme die Zeit der Erquickung von dem Angesichte des HERRN.“ Und in 1. Johannes 1,9 heißt es: „So wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Untugend.“ Dadurch hast du Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus (Römer 5,1).

Im 23 Psalm bringt David sein Vertrauen zu Gott zum Ausdruck. Er beschreibt den Frieden, den er erfahren hatte. Dieser Friede ist für alle, die eine lebendige Gemeinschaft mit dem Hirten haben.

„Der HERR ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf grüner Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele; er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen. Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und dein Stab trösten mich. Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.“

Kennst du diesen Hirten? Glaubst du an Ihn und vertraust du Ihm? Jesaja sagt uns, dass dieser sanfte, gnädige Hirte „die Lämmer in Seinen Armen trägt und sie an Seinem Busen hält“ (Jesaja 40,11). Bist du bereit, aus der Verwirrung in die Klarheit von Gottes ewigen Armen gehoben zu werden? Bist du bereit, Ihm deine vergangenen Sünden, deine gegenwärtigen Versuchungen und deine Zukunftsängste anzuvertrauen und dich Ihm völlig hinzugeben? Die Wahl ist dein, und nur du selber kannst dich dafür entscheiden.

Wenn du mit deinem ganzen Herzen zu Jesus Christus kommst, wird deine Suche nach Seelenfrieden zu Ende sein. Er gibt einen Frieden und eine Ruhe, die nur aus dem Vertrauen zu Ihm kommen. Dann wirst auch du, wie der Poet, sagen können:

Ich kenne Frieden, wo kein Friede ist,
Ruhe, wo kalte Winde wehen,
einen geheimen Ort, dahin ich
Angesicht zu Angesicht
mit dem Herrn gehen werde.
-Ralph Spalding Cushman

Du wirst Seelenfrieden inmitten einer unruhigen Welt haben!

Öffne Christus die Tür zu deinem Herzen—jetzt—und eines Tages wird Er die Tore des Himmels, wo ewiger Friede herrscht, für dich öffnen.

Kontakt

Ein Freund für dich

Jesus dein Freund

Jesus is your friend

Ich habe einen Freund. Er ist der beste Freund, den ich je gehabt habe. Er ist so freundlich und treu, dass ich wünschte, du würdest Ihn auch kennenlernen. Er heißt Jesus. Und das Wunderbare ist, dass Er gerne auch dein Freund sein möchte.

Lass mich dir von Ihm erzählen. Wir lesen diese Geschichte in der Bibel. Und die Bibel ist wahr. Sie ist Gottes Wort.

Gott ist derjenige, der die Welt und alles, was darin ist, erschaffen hat. Er ist der Herr des Himmels und der Erde. Er gibt allen Lebewesen Leben und Atem.

Der vollständige Text für: Ein Freund für dich

God's creation

Jesus ist der Sohn Gottes. Gott sandte ihn vom Himmel auf diese Erde als unseren persönlichen Erlöser. Denn Gott hat die Welt so geliebt (das heißt, Er liebte dich und mich), dass Er seinen eingeborenen Sohn gab (um für unsere Sünden zu sterben), damit jeder, der an Ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe (Johannes 3,16).

Jesus kam als ein kleines Baby auf diese Erde. Seine irdischen Eltern waren Joseph und Maria. Er wurde in einem Stall geboren und in eine Krippe gelegt.

Jesus' birth

Jesus wuchs bei Joseph und Maria auf und gehorchte ihnen. Er hatte Brüder und Schwestern mit denen Er spielen konnte. Er half Joseph bei der Arbeit.

Jesus and the lad with food

Als Jesus erwachsen war, lehrte Er die Menschen über den Vater im Himmel. Er zeigte ihnen, dass Gott sie liebt. Er heilte die Kranken und tröstete diejenigen, die in Schwierigkeiten waren. Er war ein Freund der Kinder. Er wollte die Kinder nahe bei Sich haben. Er hatte Zeit für sie. Die Kinder liebten Jesus auch und waren gerne bei Ihm.

Manche Menschen mochten Jesus nicht. Sie beneideten Ihn und hassten Ihn sogar. Sie hassten ihn so sehr, dass sie Ihn töten wollten. Eines entsetzlichen Tages töteten sie Ihn indem sie Ihn ans Kreuz nagelten. Jesus hatte nichts Böses getan. Er starb an unserer Stelle, weil du und ich gesündigt haben.

Jesus on the cross

Jesu Geschichte hört nicht mit seinem Tod auf. Gott weckte Ihn von den Toten auf! Seine Jünger sahen Ihn. Dann ging Er eines Tages zurück in den Himmel.

Er kann dich heute sehen und hören. Er weiß alles über dich und ist um dich besorgt. Komm nur zu Ihm im Gebet. Sage Ihm alle deine Probleme. Er ist bereit dir zu helfen. Du kannst deinen Kopf neigen und mit Ihm reden, jederzeit und überall.

Eines Tages kommt Er zurück! Dann wird Er alle, die an ihn glauben, zu sich heim in den Himmel holen.

Jesus listening to a woman pray

Kontakt