Drogen und andere gesellschaftliche Sünden

Alkohol, Drogen, Lust, Kriminalität, Gefängnis, Tod

„Denn der Tod ist der Sünde Sold“ (Römer 6,23).

Lasst uns einmal die Tatsachen betrachten. Die Schreckgespenste Alkohol, Drogen und Unmoral bedrohen und zerstören alles, was Gott edel und gut erschaffen hat. Wie die Fangarme einer riesigen Krake ergreifen und ziehen sie Jung und Alt in ihre Umklammerung.

Ein Großteil der Gesellschaft ist mit einer Seuche behaftet. Durch den Fluch von Drogen, Alkohol und Unmoral treiben viele Menschen haltlos und ohne Anker ins ewige Verderben. Die Menschen lassen sich gerne von ihren Mitmenschen und von der Zeitungs- und Fernsehwerbung beeinflussen. Der Verstand wird so von Zweifeln geplagt, bis der Mensch in einen Strudel von Verwirrung und Frustration gerät. Das wiederum führt zu geistigem und körperlichem Verfall.

Kann nur die junge Generation dafür verantwortlich gemacht werden? Nicht unbedingt. Viele Eltern haben durch ihren lockeren Lebenswandel die Sünden, denen die heutige Jugend frönt, begünstigt. Eltern sind sich dessen nicht bewusst, dass sie ihre Kinder dem Verderben des Trinkers oder der Höhle des Drogenhändlers zuführen, indem sie sich nicht um deren Einstellung zu Alkohol und Rauchen kümmern. Gottes Moralprinzipien wurden sorglos missachtet. Ein mächtiger Schrei sollte zum Himmel aufsteigen. Wie können wir uns und unsere Kinder retten?

Unsere Gesellschaft kann nicht die qualitativen Bürger, die unsere Nation braucht, hervorbringen, wenn Alkohol und Drogen durch die Nachlässigkeit der Eltern, Lehrer und Professoren toleriert und gefördert werden. Der Gebrauch von Alkohol ist ein großer Verderber der öffentlichen Moral, er verdirbt das Urteilsvermögen, den Charakter und das Leben. Alkohol zerstört die Familie—eine Einrichtung die von Gott geheiligt ist, zum Segen der Menschheit.

Zusätzlich zur Bedrohung durch Alkohol kommt der zunehmende Gebrauch ungesetzlicher Drogen. Der schlechte Einfluss dieser Drogen überwiegt bei weitem jeden sogenannten „Nutzen.“ Der Drogenmissbrauch kann das Urteilsvermögen beeinträchtigen und psychische Probleme verursachen. Drogenabhängige geben zu, dass es eine Todesfahrt ist; geistig, körperlich und seelisch. Unwiderruflicher Gehirnschaden, Mord und Selbstmord sind oft die tragischen Folgen dieser Abhängigkeit.

Die Menschen mit ihrer angeborenen Sünde folgen gerne den Neigungen und Leidenschaften, die Satan erschaffen hat. In diesem Zustand sucht das Fleisch uneingeschränkte Erfüllung. Sexuelle Unmoral erstickt nicht die Lust – sie regt sie an. Verbotene sexuelle Aktivitäten sind genauso wenig ein Heilmittel wie Whiskey für Alkoholismus. Die Wahrheit ist, dass wir nicht unserer Lust nachgehen dürfen. Wenn die Seele, die ewig lebt, sich nach Gottes Rettung sehnt, respektiert sie seine Gebote.

Unzucht, Ehebruch, Homosexualität und sexueller Kontakt mit Tieren wird durch das Wort Gottes verboten (3. Mose 18,23; Galater 5,19-21). Unmoral bringt Schmerzen, Kummer, Elend, Schuld und sexuell übertragene Krankheiten. Reinheit bringt ein Gefühl von Selbstwert und Würde. Es ist eine grobe Entstellung, wenn das Leben eines Menschen mit hohen Prinzipien als elend dargestellt wird während das Leben eines Mensch mit niedriger Moral als glücklich und erfüllt gepriesen wird.

Mitten in diesem Morast der Unmoral und geistlicher Blindheit, Sünde und schamloser Gottlosigkeit setzt die Heilige Bibel den Standard für moralisches Verhalten. Sie ist die unbestreitbare und ewige Autorität in Bezug auf Richtig und Falsch.

Gott erschuf den Menschen mit dem Geschlechtstrieb zur Fortpflanzung der Menschheit und zur Stärkung des Ehegelöbnisses zwischen Mann und Frau. Er heiligt die Erfüllung dieses Triebes nur innerhalb der rechtmäßigen Ehe. „Die Ehe soll ehrlich gehalten werden bei allen und das Ehebett unbefleckt; die Hurer aber und die Ehebrecher wird Gott richten“ (Hebräer 13,4).

Der Apostel Paulus überbringt im Buch der Römer den Homosexuellen Gottes Urteil. „Darum hat sie auch Gott dahingegeben in schändliche Lüste: denn ihre Weiber haben verwandelt den natürlichen Brauch in den unnatürlichen; desgleichen auch die Männer haben verlassen den natürlichen Brauch des Weibes und sind aneinander erhitzt in ihren Lüsten und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihres Irrtums (wie es denn sein sollte) an sich selbst empfangen. Und gleichwie sie nicht geachtet haben, daß sie Gott erkenneten, hat sie Gott auch dahingegeben in verkehrten Sinn, zu tun, was nicht taugt“ (Römer 1,26-28). Das war die Todsünde von Sodom und Gomorra, die Gottes Strafe über sie brachte (1. Mose 19). Gemäß der Heiligen Schrift ist es unmöglich, den Heiligen Geist in unseren Herzen zu bewahren und ein christliches Leben zu führen, wenn wir diese Sünden begehen und in ihnen leben.

Um im Leben richtig glücklich zu werden, im Frieden mit dir selbst und Gott zu leben, musst du, lieber Leser, in die Gemeinschaft Gottes kommen. Der Sieg erwartet dich! Du musst erkennen und bekennen, ein Sünder zu sein und glauben, dass Jesus, der am Kreuz starb, deine Schuld trug.

Wenn du Gott dein Herz öffnest und deine Sünden bekennst, wird Er dir vergeben. „So wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Untugend“ (1. Johannes 1,9).

Du musst dein ganzes Leben Jesus, deinem Retter, willig anvertrauen und in wahrer Ergebenheit Seinem Wort und Heiligem Geist folgen. Die Segnungen des veränderten Lebenswandels sind reine Gedanken, welche eine wunderbare Veränderung unserer Handlungen und Taten hervorbringen. Christus gibt dir den Mut, den Problemen des Lebens entgegenzusehen und Stärke, die Versuchungen, die dir begegnen, zu überwinden. Komm jetzt zu Jesus, denn Er ruft dich. „Suchet den Herrn, solange er zu finden ist; rufet ihn an, solange er nahe ist“ (Jesaja 55,6).